Kinderkrankheiten
Welle_rgb_vek_300

Scharlach (mögliche Verlaufsform der Streptokokken-Bakterien-Angina)

 

Symptome
Beginn plötzlich mit hohem Fieber bis zu 40°, Halsschmerzen (Angina), reduzierter Allgemeinzustand, Lymphknotenschwellung (Hals), Kopfschmerzen, Gelenk- und Gliederschmerzen, Erbrechen, Bauchschmerzen
nach 1-2 Tagen typischer, kleinfleckiger (höchstens stecknadelkopfgross), dichtstehender, intensiv geröteter Hautausschlag mit Beginn im oberen Brust-, Achselhöhlenbereich mit Ausweitung über den ganzen Körper, Arme und Beine. Himbeerzunge. Rote, vergrösserte Mandeln mit weissen Belägen.
nach 1-2 Wochen schuppt sich die Haut
Krankheitsdauer 1-2 Wochen

 

Beschwerden
- hohes Fieber (bis zu 40°)
- reduzierter Allgemeinzustand
- Glieder- und Gelenkschmerzen
- Halsschmerzen, Kopfschmerzen
- gelegentlich Erbrechen/Bauchschmerzen
- Hautauschlag

 

Ansteckung
- Ansteckung von Mensch zu Mensch

 

Komplikationen
- Gelenkschwellung/Arthritis
- Nierenentzündung
- Herz-, Herzklappenentzündung
(Antibiotika-Therapie!!)

 

zum Arzt
- in jedem Fall bei Verdacht auf Scharlach
- notfallmässig, wenn

  • das Fieber trotz fiebersenkenden Mitteln nicht unter 40° sinkt
  • das Kind Krämpfe bekommt
  • das Kind benommen und unruhig wirkt
  • das Kind stark erbricht und Durchfall bekommt

 

Impfung
- nicht möglich

 

Behandlung zu Hause
- Bettruhe bei Fieber (fiebersenkende Mittel, Wadenwickel, Essigsöckchen)
- weiche Kost bei Schluckbeschwerden und Halsschmerzen
- Flüssigkeit
- medikamentöse Therapie gemäss Hausarzt!

Masern (Morbilli)

 

Symptome
Beginn mit Schnupfen, Husten, Augen-, Bindehautentzündung, Kopfschmerzen, Fieber bis 40°, das nach ca. 3 Tagen nachlassen kann
nach 3-4 Tagen wieder Ansteigen des Fiebers. Hellrote, vorerst hochrote, 2-5 mm grosse Flecken, welche hinter den Ohren beginnen und sich über Kopf und Oberkörper bis zu den Armen und Beinen ausbreiten.
nach 1-2 weiteren Tagen wird der Ausschlag dunkler
Krankheitsdauer ca. 10 Tage

 

Beschwerden
- entzündete, lichtempfindliche Augen
- trockener Husten, Halsschmerzen, Schnupfen
- hohes Fieber

 

Ansteckung
- ansteckend bis ewa 5 Tage nach Beginn des Ausschlags
- Ausbruch der Symptome 10-14 Tage nach Ansteckung

 

Komplikationen
- Mittelohrentzündung, Bronchitis, Lungenentzündung, Hirn-, Hirnhautentzündung
- bakterielle Infektionen

 

zum Arzt
- in jedem Fall bei Verdacht auf Masern
- bei Unsicherheit
- notfallmässig, wenn

  • das Kind starke Kopfschmerzen hat
  • der Nacken steif wird, und das Kinn nicht mehr auf die Brust gesenkt werden kann
  • Krämpfe entstehen
  • das Kind kaum ansprechbar ist
  • ungewöhnliche Blutungen auftreten

 

Impfung
- empfohlen; die zuverlässige Impfung der Kinder verhindert Komplikationen

 

Behandlung zu Hause
- symptomatische Behandlung (Fieber, Husten, Halsweh)
- viel Flüssigkeit
- Bettruhe
- Isolation wegen Ausschlag

 Röteln (Rubeolen)

 

Symptome
Beginn mit erhöhter Temperatur bis 38,5°, leichter Schnupfen, vergrösserte Lymphknoten am ganzen Körper, besonders am Nacken und hinter den Ohren
nach 2-3 Tagen rosarote Flecken, treten einzeln zuerst im Gesicht auf, dann mehr oder weniger dicht über den ganzen Körper. Hautausschlag nicht immer vorhanden.
Krankheitsdauer 8-12 Tage

 

Beschwerden
- oft gar keine (bei gut 1/4 der Kinder verlaufen Röteln unbemerkt)
- schmerzhafte Lymphknoten-Schwellung
- leichtes Fieber

 

Ansteckung
- ca. 6 Tage vor dem Ausschlag, bis 10 Tage nach Erscheinen des Ausschlags
- Krankheitsbeginn ca. 14 bis 21 Tage nach Ansteckung

 

Komplikationen
- für das erkrankte Kind äusserst selten (Mittelohrentzündung, Bronchitis)
- grosse Gefahr für schwangere Frauen (Missbildungen beim ungeborenen Kind)

 

zum Arzt
- bei hohem Fieber
- bei weiteren Krankheitszeichen wie Ohrenschmerzen, stärkerem Husten etc.
- bei Krämpfen und Unansprechbarkeit sofort
- bei Unsicherheit

 

Impfung
- empfohlen, insbesondere zur Verhinderung der Rötelnembryopathie (Schäden am ungeborenen Kind in der Schwangerschaft)

 

Behandlung zu Hause
- symptomatische Therapie gegen Fieber etc.
- keine spezifischen Massnahmen
- Isolation wegen Ansteckung

 

Windpocken (wilde Blatern, Varizellen)

 

Symptome
Verlauf ganz unterschiedlich
Beginn
oft mit Fieber (nicht unbedingt) und gelegentlich mit Kopfschmerzen
nach 1-2 Tagen kleine, rote, juckende Flecken mit Bläschen am ganzen Körper, die auch im Mund und an Kopfhaut auftreten können. Die Bläschen am Körper verkrusten und fallen ab. Anzahl Bläschen ganz unterschiedlich
Krankheitsdauer etwa 10 Tage

 

Beschwerden
- Juckreiz (Bläschen)
- Fieber möglich
- Kopfschmerzen möglich

 

Ansteckung
- hochansteckend ("vom Wind übertragen") 2 Tage vor und während der Ausschlagszeit (ca. 7 bis 10 Tage, selten 14 Tage)
- Ansteckung 12-21 Tage nach Kontakt

 

Komplikationen
- Narben (Kratzen bei juckenden Bläschen)
- seltene Komplikationen, wenn Gehirnbereich (Hirnhautentzündung) betroffen

 

zum Arzt
- Behandlung von Juckreiz, Bläschen, Fieber
- bei Unsicherheit
- notfallmässig, wenn

  • das Kind das Kinn nicht mehr auf die Brust drücken kann>
  • das Kind teilnahmslos und unansprechbar wirkt
  • das Kind taumelt oder Sprachstörungen bekommt

 

Impfung
- nicht möglich

 

Behandlung zu Hause
- Flecken und Bläschen mit Tinktur, Puder behandeln
- medikamentöse Therapie gegen Juckreiz, Fieber
- Kind etwa 10 Tage zuhause behalten

 

Mumps (Parotitis epidemica)

 

Symptome

Beginn mit Anschwellung der Speicheldrüsen vor den Ohren und/oder Unterkieferbereich, zum Teil vorerst nur auf einer Seite. Begleitendes Fieber, Kopf- und Nackenschmerzen möglich
Krankheitsdauer ca. 9 Tage

 

Beschwerden
- Schwellung der Speicheldrüsen
- leichte Ohrenschmerzen möglich
- Schmerzen beim Drehen des Kopfes und beim Kauen
- Kopfschmerzen möglich
- Fieber möglich
- Hodenschwellung bei älteren Knaben/Jugendlichen/Erwachsenen möglich

 

Ansteckung
- vier Tage vor und bis sieben Tage nach Beginn der Erkrankung ansteckend
- Krankheitsbeginn nach Ansteckung 12-21 Tage

 

Komplikationen
- seltene Komplikationen bei Entzündung der Bauchspeicheldrüse oder der Hirnhaut
- bei Knaben in der Pubertät Gefahr von Hodenentzündung mit drohender Sterilität

 

zum Arzt
- bei stärkeren Ohrenschmerzen, Kopfschmerzen, stärkeren Schmerzen der Schwellung (abschwellende Mittel)
- bei Unsicherheit
- notfallmässig, wenn

  • der Nacken steif wird, das Kinn nicht mehr auf die Brust gesenkt werden kann
  • Erbrechen oder starke Bauchschmerzen dazukommen
  • Knaben in der Pubertät oder danach über Schmerzen im Hodenbereich klagen

 

Impfung
- empfohlen, schliesst aber eine abgeschwächte Erkrankung mit lokalen Symptomen nicht ganz aus, verläuft aber ohne schwerwiegende Komplikationen (Hodenentzündung, Hirnhautentzündung)

 

Behandlung zu Hause
- warme Umschläge bringen Linderung, manche Kinder mögen lieber kühle
- Fiebersenkung (medikamentös, Wadenwickel, Essigsöckchen)